Langfristig, realistisch & erfolgreich wirken


Es genügt nicht, sich zu wünschen oder zu hoffen, dass die Dinge funktionieren werden. Wir sind nur erfolgreich, wenn wir etwas bewirken. Gute Absichten alleine reichen uns nicht. Dafür haben wir einen langfristigen Plan gemacht, für den wir viel Geduld brauchen werden, viel Energie, Mut und Verstand, eine große Anzahl an Unterstützern und natürlich auch finanzielle Mittel, um all dies zu realisieren.

Phase 1 ist so gut wie beendet und die notwendigen Mittel für die Gründung der gemeinnützigen Gesellschaft sowie für die Erstellung dieser Webseite konnten wir noch aus eigenen Mittel aufbringen. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt tun und hoffen dabei auf breite Unterstützung!

4 Schritte von der Idee zur etablierten Institution!

Unsere „Reise“ begann bereits vor einigen Jahren. Wo wir gerade stehen, was wir weiter vorhaben und wo das alles hinführen soll, erfahrt Ihr hier:

→ Unser Weg: 4 Schritte bis zur Vision

→ Unsere Struktur: Themen und Organisation

→ Unsere Ziele: Das HEUTE verbessern und das MORGEN gestalten


Die 4 Phasen bis zur Vision

Phase 1: Idee und Plan

Der erste Schritt ist so gut wie getan und wurde noch von uns selbst finanziert. Nach vielen Jahren der schrittweisen Entwicklung von Idee, Themen, Ansatz, Planung, Networking und Konzeption einer Organisation sowie eines Finanzierungsplans, findet Phase eins nun ihren Abschluss mit der Gründung der „Linyanti Institut gemeinnützigen GmbH“ und der Schaffung dieser Webseite.

Phase 2: Mitstreiter finden – Finanzierung sichern – Initiativen starten

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, den zweiten Schritt zu tun … „raus zu gehen“, den Menschen davon zu erzählen, Mitstreiter, Unterstützer, Multiplikatoren, Promotoren und Spender zu finden, um diesen Ort Wirklichkeit werden zu lassen und damit beginnen zu können, unsere Gesellschaft jeden Tag ein bisschen besser zu machen.

mehr Details zu den einzelnen Schritten & Phase 3+4 →


Unsere Struktur

Themen & Organisation

Bei den Initiativen seht Ihr, was wir vorhaben, um speziell dem Anspruch gerecht zu werden, wirklichen Wandel zu erzeugen und nicht nur bei guten Absichten zu verharren.

Allerdings brauchen solche Initiativen – will man sie ernsthaft erfolgreich gestalten – viel Vorbereitung, auch viel planerische Arbeit und grundlegende Forschung, um herauszufinden, was wirklich wirkt, wie man die Dinge angehen kann und vor allem auch die Ergebnisse erzeugen kann, die im Interesse der Menschen in diesem Land sind.

Man darf nicht glauben, dass man die Lösungen ohne Nachdenken einfach so parat hat. Aber wir wollen und dürfen auch nicht zu lange warten, bis wir handeln und wandeln. Die Anforderungen an eines solche Organisation sind komplex, aber wir leben in einer Zeit, in der wir alle technologischen und strukturellen Möglichkeiten haben, diesen Herausforderungen begegnen zu können.

Dafür wollen wir eine offene und agile Organisation schaffen, die zwar einerseits seriös und fundiert an den Herausforderungen forscht, andererseits aber frühzeitig mit der Umsetzung von Lösungen beginnt. Eine intelligente Verzahnung von Theorie und Praxis ist erforderlich. So viel zu „agil“. „Offen“ soll die Organisation sein, um viele Menschen mit viel Potenzial und Motivation integrieren zu können, unabhängig davon, wann sie Zeit haben, was sie sonst noch so tun, ob sie 5 Kinder zu Hause haben, in einem anderen Job sind oder bettlägerig sind.

Das sehen wir als unsere Herausforderung und gleichzeitig als einer der zentrale Erfolgsfaktoren für das Erreichen unserer Vision. Die richtigen Menschen zusammenbringen und sie dann machen lassen in einer flexiblen Struktur, die die Menschen nicht einengt, sondern die Voraussetzungen schafft, ihre Potenziale richtig einzusetzen.

Zu den inhaltlichen Themen und den grundsätzlichen Ideen zum Aufbau der Organisation gibt es noch viel zu sagen.

Mehr zu Themen & Organisation →


Unsere Ziele

Die Gegenwart verbessern und die Zukunft gestalten. Zum Wohle aller. Das ist unser zentrales Ziel und Anspruch.

Aber was heißt das? Um wissen zu können, was „besser“ ist, müssen wir erst mal definieren, was gut und was schlecht ist. Und wie soll man das für eine gesamte Gesellschaft tun, die ja auch das ganze politische Spektrum in ihren Wählern abdeckt?

Nun, natürlich ist es so, dass dies eine der schwierigsten Herausforderungen sein wird, im Konsens zu definieren, in welcher Welt wir leben wollen. Widmet man sich dieser Frage, muss man natürlich tief in eine Wertedebatte einsteigen und am Ende wir man die auch die Philosophen heranziehen müssen.

Das wollen wir jetzt noch vermeiden und es ist auch noch gar nicht nötig, denn es reicht erst mal, einzelne Dinge als Ziele zu formulieren, auf die man sich schnell mit breiter Unterstützung der Menschen in diesem Land einigen kann.

Diese einzelnen Ziele würden wir Euch hier gerne näherbringen. Ihr müsst nicht jedes einzelne vollends unterstützen. Es wird ein Prozess sein, diese weiter zu definieren und an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten. Aber es sollte schon mal einen Eindruck verschaffen können, in welche Richtungen wir denken, forschen und handeln wollen.
Mehr folgt in Kürze an dieser Stelle.